Ohrakupunktur


Der Franzose Dr. Paul Nogier stellte im Jahre 1956 erstmals seine Erfahrungen auf dem Gebiet der Ohrakupunktur bei einem Kongress in Marseille vor. Nogier entdeckte diese Methode wieder, die in China schon vor hunderten von Jahren praktiziert wurde und dann aber in Vergessenheit geriet. Die Chinesen übernahmen Nogiers Erkenntnisse und überarbeiteten, belegten und ergänzten sie durch ihre eigenen Erfahrungen.

Heute versteht man unter der Ohrakupunktur die von Nogier entwickelte Aurikulotherapie zusammen mit der von den Chinesen weiterentwickelten Technik.

Es finden sich Reflexzonen des gesamten Körpers im Ohr. Somit kann die Ohrakupunktur nicht nur zur Therapie, sondern auch als Diagnosemedium eingesetzt werden.

Indikationen der Ohrakupunktur sind:

  • Kopfschmerzen, Migäne, Neuralgien oder Schmerzzustände des Bewegungsapparates
  • Rheuma, Arthrosen aller Art oder Traumen (z.B. Verstauchungen)
  • Stressbewältigung
  • Behandlung von Allergien
  • Immunstimulation
  • unterstützende Bahandlung von Rauchentwöhnung oder Eß-Störungen
  • funktionelle Beschwerden wie Reizmagen- oder -darm, postoperative Schmerzen oder Phantomschmerzen