Klassische Homöopathie  


"Similia similibus curentur“ („Ähnliches möge mit Ähnlichem geheilt werden“)

„Wähle, um sanft, schnell, gewiss und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfall eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden erregen kann als sie heilen soll.“


So formulierte der Urvater der Homöopathie Samuel Hahnemann (1755-1843) die Grundlagen der Homöopathie.

Bei der Homöopathie handelt es sich um eine spezifische Reiztheraphie, bei der die Selbstheilungskräfte des Körpers gezielt angeregt werden. Sie dient der Behandlung von akuten oder chronischen körperlichen und psychischen Beschwerden.

Die in der Homöopathie verwendeten Substanzen werden in hohen Verdünnungen eingesetzt, so dass es sich um eine praktisch nebenwirkungsfreie Methode handelt.

Bei der Homöopathie werden keine einzelnen Symptome behandelt, sondern der Mensch als Ganzes. Im Sinne Hahnemanns entsteht Heilung nicht durch Behandlung der Krankheit, sondern durch die Stimulation der Reaktionsfähigkeit des Organismus.

Durch intensive Befragung erarbeitet sich der homöopathische Therapeut ein ganzheitliches Beschwerdebild mit den persönlichenBesonderheiten des Patienten. Mit diesen Informationen wird aus weit über tausend verschiedenen homöopathischen Mitteln das individuell passende gefunden.


Homöopathie für Kinder


Gerade bei der Behandlung von Säuglingen und Kindern jeden Alters ist es von großer Bedeutung, dass die Medikamente, die man ihnen gibt, keine schädigenden Nebenwirkungen haben, da sich ihre Körper noch entwickeln. Homöopathische Mittel kann man bedenkenlos selbst bei Säuglingen verwenden, da sie sehr sanft und doch effektiv sind.

Zudem nehmen auch größere Kinder homöopathische Mittel meist problemlos, da die Kügelchen mit Milchzucker hergestellt werden und süß schmecken.

Kinder leiden häufig unter Infekten, da das kindliche Immunsystem nur so lernt seine Abwehrkräfte aufzubauen. Die Homöopathie unterstützt die Selbstheilungskräfte statt nur Symptome zu unterdrücken. Jede homöopathische Behandlung dient nicht nur der Heilung, sondern auch der generellen Stärkung des Immunsystems des Kindes. So kann weiteren Erkrankungen vorgebeugt werden.